11.03.2016// Matto Rules mit Debütalbum What comes around

Das Debütalbum erscheint diesen Freitag 11.März 16

Wandeln zwischen Euphorie und Dunkelheit.
Mit ihrem atmosphärischen Debütalbum „What comes around“ huldigt die Berner Band „Matto Rules“ dem kreativen Wahnsinn.

Kaum zu glauben, dass hinter diesem klugen Popalbum keine teure Studioproduktion steckt. Die elf Songs wurden im Probekeller der Band eingespielt, die Spuren anschliessend von Mischer Ben Teimer in Chicago gemixt. „What comes around“ ist eine Reise durch die dämmrigen 80er,  verwoben mit den Sounds von heute. 

„Crystal Bay“ ist eine unterkühlte Synthi – Hymne und wer „Tonight“ einmal gehört hat, erkennt den Song immer wieder. Er weckt Erinnerungen an erste kleine Verrücktheiten und euphorische Sommernächte. „New Beginning“ reisst uns mit geschickt platzierten Beat-Eelementen und einer post – apokalyptischen Anmutung mit und beschliesst dieses wunderbare Debütalbum mit einer einfachen aber umwerfenden Tiefe.

Was unterscheidet „Matto Rules“ von anderem New – Wave/ Atlantic Sound?
Was hat der Bandname „Matto Rules“ für eine Bedeutung?
 

Sarah Perincioli von Sound Graphic Productions hat sich mit Sänger Lorenzo Bonati  zum Gespräch getroffen. 

 

%d Bloggern gefällt das:
Zur Werkzeugleiste springen